Meinungen vom Seidenbaron

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Wie soll man da noch drunter kommen?

Dieser Bundestagswahlkampf ist noch nicht so recht angelaufen und größere Aufreger sind bisher auch ausgeblieben. Doch nun ist ein Plakat in Berliner Wahlkreis Kreuzberg-Friedrichshain aufgetaucht, das bundesweit für Gesprächsstoff sorgt, weil es die Kanzlerin und die örtliche CDU-Wahlkreisbewerberin recht freizügig zeigt. 

 

Wahlplakate müssen auffallen, das ist keine Frage und natürlich sind Provokationen zulässig, ja sogar erwünscht, um Farbe in Wahlauseinandersetzungen zu bringen. Aber eine –zumindest ansatzweise- Rückkopplung an die politische Auseinandersetzung sollte bestehen. Die Brüste der Kanzlerin und einer ehemaligen Bürgerrechtlerin haben mit Politik gar nichts zu tun. Turus.net titelt dann auch angemessen respektlos: „Ran an die Möpse“. Frau Lengsfeld lässt all dies jedoch völlig kalt. Peinlich ungehemmt gesteht sie in ihrem „Wahlblog“ ein, wofür sie die Kanzlerinnenbrüste missbraucht: für Aufmerksamkeit. Angela Merkel kann man sicherlich zu Gute halten, dass sie davon nicht informiert war und dies angeblich auch nicht unterstützt. Kanzleramt und CDU schweigen laut zahlreicher Medienberichte derzeit dazu. Allerdings hat Angela Merkel ja mit ihrem Auftritt bei der Eröffnung der neuen Oper in Oslo im April 2008, als das besagte Bild gemacht wurde, bewusst diese Karte gespielt. Sicherlich nicht mit der Intention, sich im Wahlkampf derart zu blamieren – aber das Spiel mit den Brüsten hat sich nun gerächt.

 

Und Frau Lengsfeld? Die neigt jedenfalls zu zweierlei Maß, wenn sie über Gabriele Pauli sagt, „Man muß die Stoiberkritikerin Pauli nicht mögen, man kann ihre eitle Medienkampagne sogar nervig finden“ (bezogen auf die Auseinandersetzung in der CSU zum Ende der Ära Stoiber), gleichzeitig aber selbst vor solch einer Show nicht zurückschreckt und dies auch noch feiert.

 

Update (11.8.09 - 16.00 Uhr):

Auch wenn Frau Lengsfeld behauptet, aus der CDU gäbe es nur Beifall, berichtet Spiegel-online von deutlicher Kritik aus der Frauenunion .

11.8.09 13:56
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung